Jan 12

(P2G) Power to gas- Forschungsunterstützung für die ZSW durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Der Bezirksverband Oberfranken des CSU Arbeitskreises Umweltsicherung und Landesentwicklung  begrüßt das Engagement des BMU in den kommenden drei Jahren das ZSW (Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung) mit 3,3 Millionen Euro zu unterstützen. Das ZSW entwickelt mit seinen Partnern Solar Fuel und Enertrag einen Elektrolysator, der in den Megawattbereich hineinlangen wird. Damit wird ein großer Schritt in Richtung dezentrale, umweltfreundliche und stabile Energieerzeugung in Angriff genommen.

(weiterlesen …)


   Dez 13

Der Bau ist fertig / Richtfest für größte Power-to-Gas-Anlage

SolarFuel-Megawattstromspeicher für die AUDI AG: Die Elektrolyseure sind geliefert, jetzt kommen die Methanisierungsreaktoren.

Das Gebäude für die weltweit größte Power-to-Gas-Anlage steht. Am 13. Dezember feierten die an der Errichtung der Pilotanlage beteiligten Firmen Richtfest. Mit der Fertigstellung ist die Bahn frei für den Aufbau der 6-Megawatt-Stromspeicheranlage durch den Stuttgarter Anlagenbauer SolarFuel. In den nächsten Wochen erfolgen der Anschluss der bereits gelieferten Elektrolyseure in der dafür errichteten Halle und die Installation der Methanisierungsreaktoren auf dem Gelände. Die Anlage im norddeutschen Werlte wandelt erstmals im industriellen Maßstab überschüssigen Ökostrom in Wasserstoff und Methan um. Auftraggeberin der Stromspeicheranlage ist die AUDI AG. Das erneuerbare Gas, der Ingolstädter Autokonzern nennt es e-gas, wird in das Erdgasnetz eingespeist und über das Tankstellennetz bereitgestellt. Kunden des neuen A3 TCNG können dann klimaneutral über die Straßen fahren.

(weiterlesen …)


   Dez 06

Höhere Stromrechnungen durch "abschaltbare Lasten"

Wirtschaft und Technologie/Verordnung

Berlin: (hib/HLE) Große Stromverbraucher sollen bei drohender Instabilität des Stromnetzes vom Netz gehen können und sollen dafür eine Entschädigung erhalten, die auf den Strompreis umgelegt wird. Dies sieht die von der Bundesregierung vorgelegte Verordnung über Vereinbarungen zu abschaltbaren Lasten (17/11671) vor. Danach können die Übertragungsnetzbetreiber in Zukunft abschaltbare Lasten ausschreiben und mit den Anbietern Verträge bis zu einer Gesamtabschaltleistung von 3.000 Megawatt schließen. Abschaltbare Lasten seien „große Verbrauchseinheiten, die am Hoch- und Höchstspanungsnetz angeschlossen sind, mit großer Leistung nahezu rund um die Uhr Strom abnehmen und aufgrund der Besonderheiten ihres Produktionsprozesses kurzfristig auf Abruf für eine bestimmte Zeit ihre Verbrauchsleistung reduzieren können“ erläutert die Bundesregierung.

(weiterlesen …)


   Dez 06

Landesversammlung am 13. Oktober in Nürnberg

Unter dem Motto "Energiewende entschlossen weiterführen" trafen sich am 13. Oktober 2012 die Mitglieder des CSU-Arbeitskreises Umweltsicherung und Landesentwicklung zu Ihrer Landesversammlung in Nürnberg. Klar sollte zum Ausdruck gebracht werden, dass das Herkulesprojekt Energiewende bisher einen sehr guten Verlauf nimmt und dass die negative öffentliche Diskussion über Mängel und Schwierigkeiten nicht angemessen ist.

Als Gastredner hatte sich der Arbeitskreis Umweltsicherung und Landesentwicklung den Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Peter Altmaier, eingeladen, der mit einem überzeugenden und mitreißenden Auftritt sein Debüt auf bayerischem Boden feierte. Besonders viel Beifall erhielt Bundesminister Altmaier für die Aussage, dass er Schnellschüsse bei der Umsetzung der Energiewende ablehne.

(weiterlesen …)


   Dez 06

Die Partei, die mit anpackt

München – Die CSU ist am Puls der Zeit – auch wenn es um die Energiewende geht. So entwickeln zwei CSU-Arbeitskreise in Oberbayern gemeinsam belastbare Konzepte für die Energiewende. Und die Partei-Homepage im Internet, www.csu.de, bietet auf einer eigenen Unterseite umfassende Informationen zu verschiedenen Initiativen und Aspekten der Energiewende.

Oberbayern soll bis 2050 komplett klimaneutral sein und überhaupt zur Vorbild-Region der Energiewende werden. Das ist das erklärte Ziel der beiden Bezirksvorsitzenden des Arbeitskreises Umwelt (AKU) und des Arbeitskreises Energiewende der CSU, Martin Huber aus Alt­ötting und Stefan Einsiedel aus Ingolstadt.

(weiterlesen …)


   Mrz 16

AKU Oberfranken zeichnet Dr. Michael Hohl für seine besonderen Verdienste aus.

v.l. Gerhard Schoberth (Bezirksvorsitzender des AKU Oberfranken ) Dr. Michael Hohl (Oberbürgermeister der Stadt Bayreuth und Bezirksrat in Oberfranken)

Oberfranken: Der Bezirksverband Oberfranken des CSU Arbeitskreises Umweltsicherung und Landesentwicklung zeichnet Herrn Dr. Michael Hohl (Oberbürgermeister der Stadt Bayreuth) für seine besonderen Leistungen und Verdienste um die Entwicklung der Stadt Bayreuth und für sein erfolgreiches Wirken im Bezirkstag für den Bezirk Oberfranken mit der höchsten Auszeichnung , aus, welche die CSU Bezirksverbände zu vergeben haben. „Es ist mir eine ganz besondere Freude und Ehre als Vorsitzender des AKU Oberfranken, Dr. Michael Hohl mit der Goldenen Ehrenraute der CSU Bezirksverbände auszeichnen zu dürfen“ so Gerhard Schoberth. „Herausragende Leistungen und Verdienste einzelner Personen finden in unserer Gesellschaft leider viel zu wenig Anerkennung. Wir, der AKU Oberfranken, danken Dr. Hohl für seine umfangreichen Leistungen zum Wohle der Stadt Bayreuth und des Bezirks Oberfranken.“ Der AKU Bezirksverband Oberfranken würdigt unter anderem Dr. Hohls Einsatz für die Bioenergieregion Bayreuth. Die gelungene energetische Sanierung Bayreuther Schul- und Verwaltungsgebäude ragt ebenfalls positiv hervor. Ohne solide Haushaltsführung wäre es nicht möglich gewesen, die zusätzlichen Mittel des Konjunkturpaketes II zu nutzen. Auch der Ausbau des schnellen Internets in den Stadtteilen Wolfsbach und Oberkonnersreuth ist im Gange, um noch einen der vielen Verdienste zu nennen, die zur Auszeichnung führten.


   Jul 04

Neuwahlen des AKU Bezirksvorstandes am 01.07.2011 in Bayreuth

Zu den turnusgemäßen Neuwahlen kamen zahlreiche Delegierte aus allen Teilen des Bezirks Oberfranken. Der bisherige Stellvertretende Vorsitzende Gerhard Schoberth (Bayreuth) wurde zum neuen Bezirksvorsitzenden gewählt Peter Hagemann (Lichtenfels)wurde im Amt des stellv. Bezirksvorsitzenden bestätigt. Neu als Stellvertretende Vorsitzende wurden Gerhard Lechner (Schnabelwaid) und Matthias Unger (Bayreuth- Wolfsbach) gewählt.Zum neuen Schriftführer wurde Michael Schöpf (Bayreuth) gewählt. Der bisherige Schatzmeister Michael Hartung (Lichtenfels – Roth) wurde in seinem Amt bestätigt. Zu Beisitzern wurden gewählt: Robert Raimund (Creußen), Gühnter Moller (Speichersdorf), Carl Ludwig Fahrenholz(Coburg), Wolfgang Reindl (Bayreuth) Bernhard Hübner (Bad Staffelstein), Dr. Hans Jürgen Dittmann (Eggolsheim), Alfred Weis (Lichtenfels), Bernd Fuhrmann (Sonnefeld-Hassenberg) Dr. Jürgen Christian Auernhammer (Sonnefeld)  zu Kassenprüfern wurden Reinhold Schmidt und Dieter Sutter gewählt.Die weiteren Mitglieder die Kraft Satzung dem Bezirksvorstand angehören: Ralf Stöber Kreisvorsitzender des AKU Bayreuth Stadt und Land, Heinz Marquart Kreisvorsitzender des AKU Forchheim, Peter Hagemann Kreisvorsitzender des AKU Lichtenfels, Joachim Steiner Kreisvorsitzender des AKU Coburg Land, Dr. Johannes Bail Bauftragter der JU Oberfranken, Uta Siegle AKU Beauftragte des CSU Kreisverbandes Wunsiedel, Markus Oesterlein AKU Beauftrager des CSU Kreisverbandes Kronach